Warum fällt alles nach unten?

Grundlagen der Gravitation

  • Film-Info
  • DVD

Filmvorschau:

Kurzbeschreibung des Films:

Im alltäglichen Leben nehmen wir wie selbstverständlich hin, dass alles immer nach unten fällt. Aber wieso ist das eigentlich so? Der Film zeigt nach einem kurzen historischen Einstieg, dass die Ursache einer Bewegung immer eine Kraft ist und dass es sehr unterschiedliche Kräfte wie Muskelkraft, Spannkraft oder Magnetkraft gibt. Die Kraft, die alles „nach unten“ zieht, ist die Gravitationskraft, die von der Masse abhängt. Die Erdmasse ist so groß, dass sie alle anderen Dinge zu sich zieht. Die Bewegungen des Mondes um die Erde sowie die der Planeten um die Sonne sind Beispiele für die Auswirkungen der Gravitationskraft. Abgerundet wird der Film durch spannende Details, z. B. warum ein Hammer und eine Feder auf dem Mond gleich schnell fallen oder Astronauten im All schweben.

Didaktische Absicht:

Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass in unserem täglichen Leben Kräfte eine große Rolle spielen und dass die Gravitationskraft eine davon ist. Sie lernen, dass die Gravitationskraft durch die Masse eines Körpers entsteht und mit zunehmender Masse stärker wird. Die Schülerinnen und Schüler entdecken den Zusammenhang zwischen einem kreisenden Wassereimer und dem Mond, der unsere Erde umkreist. Sie verstehen, dass verschiedene, entgegengesetzt wirkende Kräfte zu einem Kräftegleichgewicht führen können. Sie erkennen, dass es jenseits der Erde keine Gravitation gibt.

 

 

Vorschau Begleitmaterialien (Auswahl)

 

Lehrplanbezüge:

Geordnet nach Ländern

Adressatengruppen:

Alle Schulen ab 5. Schuljahr, Jugend- und Erwachsenenbildung

Unterrichtsfächer:

Naturwissenschaften, Physik, Technik

Stichwörter:

Gravitation, Kraft, Fallbeschleunigung, Luftwiderstand, Kräftegleichgewicht

Signaturnummern:

Hier können Sie ermitteln, unter welcher Signatur-Nummer dieser Film in Deutschland in Ihrem Bundesland geführt wird:

Online: 55501953
DVD: ---
VHS: ---
© WBF, 2020
AGB | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen