Das Jahr 1949

Streiflichter aus Deutschland

  • Film-Info
  • DVD

Filmvorschau:

Kurzbeschreibung des Films:

1949 war ein Jahr des Anfangs: Nach zwölf Jahren Diktatur und Krieg sowie vier Jahren Besatzungszeit begann für die Deutschen der wirtschaftliche und politische Wiederaufstieg. Zwar lagen noch viele Städte und Verkehrswege in Trümmern, aber die meisten Menschen fingen an, an bessere Zeiten zu glauben. Es herrschten damals in Deutschland kaum vorstellbare Verhältnisse, aber alle packten mit an: Die Schwierigkeiten würden sich bewältigen lassen und das Leben ließ sich schon wieder genießen. Die Streiflichter aus dem Alltag der Deutschen im Jahre 1949 zeigen, wie man die Schrecken des verlorenen Krieges zu überwinden und sich im Schatten des Kalten Krieges zu arrangieren suchte.

Didaktische Absicht:

Das Jahr 1949 war ein „Gelenkjahr“ der deutschen Geschichte: Nach zwei verlorenen Kriegen begann damals der beispiellose Aufstieg zur führenden Wirtschaftsmacht in Europa. Das war angesichts des zerstörten und geschlagenen Deutschlands gewiss nicht vorhersehbar. Der Film will zeigen, aus welcher Stimmungslage heraus diese Entwicklung in Gang gekommen ist. Die repräsentative Auswahl der Ausschnitte aus den Wochenschau-Berichten macht eine Botschaft deutlich: Geht mit Optimismus ans Werk, dann wird es für alle Glück und Wohlstand geben. Der einzige Schatten ist die 1949 vollzogene staatliche Teilung Deutschlands. Niemand konnte ahnen, dass es bis zur Wiedervereinigung genau 40 Jahre dauern würde.

Adressatengruppen:

Alle Schulen ab 9. Schuljahr, Jugend- und Erwachsenenbildung

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Politik, Gesellschaftslehre

Stichwörter:

Alltag, Freizeit, Frauen, Kriegsgefangene, Nachkriegszeit, Nachkriegsjahre, Wiederaufbau, Deutsche Teilung, Theodor Heuss, Wilhelm Pieck, Bundesrepublik Deutschland, DDR

Signaturnummern:

Hier können Sie ermitteln, unter welcher Signatur-Nummer dieser Film in Deutschland in Ihrem Bundesland geführt wird:

Online: 5552837
DVD: ---
VHS: ---
© WBF, 2019
AGB | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen